: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /home/www/public_html/drupal/includes/unicode.inc on line 311.

Pflegekonzept

Der ambulante Pflegedienst „Pflegeteam Renate Ronsdorf GmbH“ (nachfolgend
Pflegedienst genannt) ist eine selbstständig wirtschaftende Einrichtung.
Sie finden uns in der Hauptstraße  1, 58332 Schwelm.

Unser Pflegedienst leistet eine weitest gehende Versorgung alter, kranker und/oder
pflegebedürftiger Menschen in ihrer häuslichen Umgebung. Schwerpunkte liegen im Bereich
der ärztlich verordneten Behandlungspflege (SGB V) und der Pflege nach dem
Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI).

Wir pflegen in Schwelm und grenznahen Bezirken von Wuppertal und Ennepetal. Diese
Regionalisierung hat den Vorteil einer zentralen Tourenplanung mit wirtschaftlichen
Fahrzeiten.

Das Wesen unserer Einrichtung

Das Wesen unserer Einrichtung garantiert eine ausreichende, gleichmäßige und konstante
Versorgung aller Klienten entsprechend ihres pflegerischen Bedarfs und ihrer individuellen
Bedürfnisse. Wir sind ständig erreichbar.

Unsere Geschäftszeiten sind Montag, Dienstag und Donnerstag von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr und Mittwoch sowie Freitag von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung.
 
Außerhalb der Geschäftszeiten sowie an Wochenenden und an Feiertagen ist
über eine Rufweiterschaltung eine erfahrene Pflegekraft jederzeit erreichbar.

Die Pflege wird unter ständiger Verantwortung einer (oder mehr) ausgebildeten
Pflegefachkraft (PDL) durchgeführt. Die PDL verfügt neben langjähriger pflegefachlicher
Erfahrung in der häuslichen Krankenpflege über eine leitungsbezogene Fachweiterbildung für
die ambulante Pflege (460 Stunden). Die Vertretung der leitenden Pflegefachkraft wird als
stellvertretende PDL beschäftigt.

Die Pflegedienstleitungen leisten u.a.
•    Erstbesuche
•    fachliche Planung und Überwachung der Pflegeprozesse einschließlich der Prüfung
     der für die jeweilige Pflege erforderlichen materiellen Qualifikation der
     Mitarbeiterinnen
•    Dienst- und Einsatzplanung entsprechend der individuellen Anforderungen der
     Patienten
•    Anleitung und Überwachung der fachgerechten Führung der Pflegedokumentation
•    Wir legen bei der Auswahl der Mitarbeiter größten Wert auf fachliche Qualifikation, soziale
     Kompetenz, Kommunikationsvermögen und Teamgeist. Die Einhaltung von Aufgaben der
     Mitarbeiter werden in funktionsbezogenen Stellenbeschreibungen geregelt, die Bestandteil
     dieses Handbuches sind. Wir erfüllen die vertraglich vereinbarten personellen
     Mindestvoraussetzungen (Rahmenvereinbarung nach § 132 SGB V und § 75 Abs. 1 und 2 SGB XI).
Es werden folgende Mitarbeiter beschäftigt: (s. auch Organigramm)

•    Pflegedienstleitung / Geschäftsführerin
•    Stellvertretende Pflegedienstleitung
•    Bürokauffrau/Bürokaufmann
•    Krankenschwestern / -pfleger
•    Altenpfleger / innen
•    Arzthelferinnen
•    Qualitätsbeauftragte

Die Prüfung der materiellen Qualifikation aller Mitarbeiterinnen, insbesondere der
angelernten Kräfte, erfolgt durch die Pflegedienstleitung bzw. deren Stellvertretung und der
QM- Beauftragten im Wege der strukturierten Einarbeitung. Sie werden unter ständiger
fachlicher Anleitung eingesetzt. Aufgrund der dargestellten Personalstruktur ist es möglich,
eine kompetente und bedarfsgerechte Pflege nach pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen zu
erbringen.
 

Ablauforganisation des Pflegedienstes

Der organisatorische Ablauf der
•    Grund- und Behandlungspflege sowie Hauswirtschaftliche Versorgung (§37 SGB V),
•    Grundpflege und Hauswirtschaftliche Versorgung (SGB XI),
•    Hilfe zur Pflege (§§68/69 BSHG),
•    Haushaltshilfe (§38 SGB V)
erfolgt im Streben nach einem Vertrauensverhältnis zum Klienten.

Unser Pflegedienst führt zur Feststellung des Pflegebedarfs und der häuslichen Pflegesituation
einen Erstbesuch beim Pflegebedürftigen durch. Dieser Erstbesuch erfolgt durch die leitende
Pflegefachkraft, deren Stellvertretung oder bei Verhinderung beider durch eine examinierte
Pflegefachkraft.

Im Falle einer Überleitung aus dem Krankenhaus in unseren Pflegedienst ermöglichen wir
auch einen Erstbesuch im Krankenhaus.

Im Falle einer Überleitung von unserem Pflegedienst in ein Krankenhaus halten wir in der
Pflegedokumentation ein Überleitungsformular vor, das die relevanten Informationen über
den Klienten enthält.
Der Krankenpflegeprozess ermöglicht uns eine umfassende Informationssammlung als
Ausgangspunkt einer geplanten Pflege.

Unter steter Berücksichtigung von Datenschutz und Schweigepflicht werden Daten des
Patienten und der Pflegeverlauf dokumentiert. Diese Pflegedokumentation besteht aus:

•    Stammblatt
•    Pflegeplanung
•    Pflegeanamnese
•    Leistungsnachweis
•    Biographie
•    Medikamentenblatt
•    Pflegeberichtblatt
•    Vitalzeichen-/Hygieneblatt
•    Wunddokumentation
•    Ärztekontaktbogen
•    Pflegeüberleitungsbogen

Je nach Besonderheit des Einzelfalls werden weitere Formblätter hinzugefügt (z.B. Wundverlaufsprotokoll, Hygieneblatt, Kontrollbogen). Die Dokumentationsunterlagen werden sach- und fachgerecht geführt und in der Regel beim Patienten aufbewahrt (Ausnahmen von dieser Regel sind möglich).
Wir beraten unsere Klienten in allen pflegerelevanten Fragen, sofern der Gesetzgeber uns dazu legitimiert hat. Diese Beratungen umfassen auch die Beratungsbesuche nach § 37 III SGB XI.
Rechtsberatungen sind ausgeschlossen.

Zur ganzheitlichen Versorgung empfehlen wir unter unbedingter Wahrung der Wahlfreiheit
folgende Kooperationspartner:

•    Menüservice: Essen auf Rädern / FAH / FAN / Johanniter
•    Hausnotruf: Verschiedene lokale Anbieter der freien Wohlfahrtspflege
•    Med. Fußpflege: ( Frau Fricke und Frau Wolfgang)
•    Friseur : ( Frau Koch )

Unser Pflegedienst ist ständig bestrebt, seine Qualität zu verbessern. Aus diesem Grunde
werden Maßnahmen der internen und externen Qualitätssicherung durchgeführt. Die
Organisation erfolgt durch unsere Qualitätsbeauftragte.

Intern:

•    Systematische Einarbeitung neuer MA ( Einarbeitungskonzept )
•    Regelmäßige Fort - und Weiterbildung aller MA
•    Qualitätszirkel
•    Dienst - und Fallbesprechungen
•    Fachliteratur und Fachzeitschrift
•    Durchführung der Pflegevisite
•    Kundenbefragung
•    Beschwerdemanagement

Extern:

•    Teilnahme an kommunalen Pflegekonferenzen